Lava Krabben und die Power Pinguine in Zinnowitz

Verschlafen und müde, aber dennoch auch aufgeregt und wach zugleich standen unsere Sportler, Trainer, Eltern und Betreuer abfahrtbereit am Dienstag vor dem Bus. Die Hin- und Rückfahrt waren beide gut gemanagt und es gab genügend Pausen an der Frischluft.

7 Uhr starteten wir Taucha und kamen ca. 15 Uhr in Zinnowitz an. Als Erstes bezogen wir unsere Zimmer und starteten danach direkt mit dem Training. Die Zimmeraufteilung war gut gelungen, da jeder mit seinen liebsten Trainingskollegen im Zimmer war.

Am nächsten Morgen haben wir relativ zeitig gefrühstückt und haben uns direkt ans Training gemacht.

Wir starteten mit Läufen am Morgen, Technik am Nachmittag und beendeten den Tag mit Krafttraining und Spielen. Das Training war sehr anspruchsvoll und anstrengend in allen Altersklassen, sodass man immer mit Muskelkater von den letzten beiden Trainingseinheiten zur nächsten ging.

Jedoch nehmen wir an, dass dies das Ziel unserer Trainer war, den Körper an sportliche Grenzen zu bringen und somit das Leistungspotenzial zu verbessern sowie auszuschöpfen. Dennoch war die Zeiteinteilung ausreichend, um zu duschen und sich auszuruhen.

22.00 rief das Bett zum nächtlichen Schönheitsschlaf, wo auch unsere Batterien aufgeladen wurden.

Dennoch gab es Sportler, welche sich dem Bett noch um ein paar weitere Stunden entziehen konnten, um knifflige Exit-Game Rätsel zu lösen, Uno-Flip zu spielen oder den Bauchmuskelkater mithilfe des vielen Lachens zu steigern.

Das Essen beim Frühstück und Abendbrot war etwas eintönig, da es nur Brötchen/Brot mit Belag/Aufstrich und zum Frühstück Müsli gab. Man konnte es noch mit Salaten, Gemüse und Obst aufbessern. Das Mittagessen war lecker, jedoch zu wenig, vor allem für die Älteren Sportler.

Ende der Woche liefen die U16 und die U18+ nach Pennemünde mit ca. 13 km hin (und natürlich auch zurück). Dort angekommen gab es eine kurze Entspannung, bevor wir wieder die Rückreise Richtung Zinnowitz antraten.

Die Strandolympiade – oder auch die Olympischen Strandspiele – wird allen in Erinnerung bleiben.

Hierbei traten 2 Teams mit gemischten Altersklassen (von U12 bis U18+) auf spielerische Weise gegeneinander an. Dabei kam es nicht nur auf die Leistung an, sondern auch auf die Taktik kam es an, wodurch jeder Sportler zum Nachdenken angeregt wurde. Zwar waren einige Sportler nicht allzu motiviert und begeistert, doch am Ende kämpften die Sportler innerhalb der Teams zusammen, um den Sieg zu holen.

Am letzten Tag liefen die U12 und U14 die Endlosstaffeln parallel zur 4×100m Staffel der U16 und U18+, welche 3 mal wiederholt wurde. Am späten Mittag starteten wir dann in Richtung Taucha und kamen 20.30 Uhr, nach etwas Stau, wieder wohlgesonnen in Taucha an.

Alles in Allem war es ein erinnerungswürdiges und anstrengendes Trainingslager, wo es kaum negatives zu sagen gibt.

Das Einzige, was vielleicht angepasst werden könnte, ist das Essen: Mehr Abwechslung und einfach etwas mehr davon, vor allem für die Größeren Sportler ;). Es wird in guter Erinnerung bleiben, da wie immer der Spaß nicht zu knapp kam. Neben dem Heimweh der kleineren Sportler, was schnell behoben werden konnte, sind auch diese U12er der Meinung, dass sie ihren Eltern viel zu erzählen haben, besonders von den Olympischen Strandspielen mit den zwei kreativen Teamnamen (die Lava Krabben und die Power Pinguine).

 

Inhalte von: Raya, Johannes, Julian

#sogehtsächsisch

#wirhaltenzusammen